Rückkopplung

  • Armored-Lexus-570-VPAM-7-VPAM-VR-10-0002-02
  • Armored-Lexus-570-VPAM-7-VPAM-VR-10-0004-02
  • Armored-Lexus-570-VPAM-7-VPAM-VR-10-0003-02
  • Armored-Lexus-570-VPAM-7-VPAM-VR-10-0002-02
  • Armored-Lexus-570-VPAM-7-VPAM-VR-10-0004-02
  • Armored-Lexus-570-VPAM-7-VPAM-VR-10-0003-02

Der große Luxus-Allrad-Geländewagen Lexus LX 570, gepanzert von der Firma «Aurum Security» in den Schutzklassen von VPAM 7 bis VPAM VR10, ist ein sowohl innen als auch außen vollständig modernisiertes Fahrzeug. Insofern ist der gepanzerte Lexus von «Aurum Security» nicht nur ein vollwertiger Sonderschutz-Allrad-Geländewagen, sondern auch ein herausragendes Beispiel für ein hochwertiges komfortables Luxusfahrzeug.

Sogar gepanzert kann der Lexus bis zu 8 Insassen aufnehmen, die sich gemeinsam fortbewegen können. Voll in Funktion sind alle 10 Airbags, einschliesslich der zusätzlichen Airbags in Kniehöhe für die vorderen Sitze. Weitere Vorzüge sind die Assistenzsysteme für Geländefahrten und für schwierige Bodenverhältnisse, die besonders bei Hügel- und Bergfahrten sowie Sand- und Splitt-Boden eingreifen.

Außerdem ist es uns gelungen, die Panzerungszelle so aufzubauen, daß das Gesamtgewicht des Sonderschutzfahrzeuges bei höchstem Schutz 4830 kg beträgt (das Basisfahrzeug wiegt 2460 kg). Das sind nur etwa 200 kg mehr als ein übliches zertifiziertes Fahrzeug in der Schutzklasse VR7 wiegt. Und dabei beträgt die Zuladung unseres Fahrzeuges 1000 kg.

Unsere Fahrzeuge werden in Deutschland gepanzert, aber nur dadurch, daß etwas in Deutschland hergestellt wird, ist es nicht automatisch besser.

Was zeichnet unsere Sonderschutzfahrzeuge aus:

1. Wir testen vollständig das ganze Auto, nicht nur einzelne Materialien und Baugruppen, d.h. unsere Sonderschutz-Fahrzeuge haben das VR-Zertifikat. Das ist ein prinzipieller Unterschied - genauso wie man nicht sagen kann, ob ein Auto sicher sei, solange es nicht durch den Crash-Test gegangen ist, genauso kann ein Sonderschutz-Fahrzeug, das nicht die Beschuß- und Sprengtests absolviert hat, nicht ernsthaft als zuverlässiger Schutz angesehen werden.

2. Ungeachtet des höchsten Schutzniveaus für zivile Fahrzeuge ist unser gepanzerter Lexus 200 (sowohl mit dem 5,7-Liter-Benzinmotor , als auch mit dem 4,5-Liter Diesel) in der Lage, bis zu 140 km/h zu beschleunigen. Die Zeit von Null auf 100 km/h beträgt für das Sonderschutz-Fahrzeug nur 12 Sekunden. Der Kraftstoffverbrauch bei voll laufender Klimaanlage beträgt ca. 30 - 34 Liter auf 100 km für den Benziner und ca. 24 - 27 Liter für den Diesel.

3. Daß unsere Sonderschutz-Fahrzeuge die Zertifikationsprüfungen bestehen konnten, ist dadurch bedingt, daß sie über eine Panzerungszelle verfügen - die Serien-Karosserieteile werden an der Panzerung angebracht und dienen ausschließlich dem Erhalt des ursprünglichen Fahrzeug- Aussehens. Die meisten anderen Panzerungsfirmen machen es umgekehrt - sie befestigen die Panzerung an der Serienkarosserie. Das ist billig und einfach, aber bei einer Ansprengung bewegen sich die Panzerplatten in unterschiedliche Richtungen, und es entstehen sogenannte Sekundärsplitter, und dann kann der Schutz des ganzen Innenraumes nicht mehr gewährleistet werden, wenn die Panzerung nicht fest miteinander verbunden ist. Es kann sogar vorkommen, daß beim ganz normalen Betrieb eines fremden Sonderschutz-Fahrzeuges in der Karosserie Risse entstehen, denn diese Karosserie, die zum großen Teil aus 0,8-mm-Blech besteht, ist nicht dafür vorgesehen, daß eine Panzerung mit 6,5 mm Dicke daran angebracht wird.

4. Unsere Sonderschutz-Fahrzeuge haben keine Schwachstellen - die Panzerungszelle schützt den Innenraum zu 100%. Das erhöht die Fertigungszeiten erheblich und erfordert eine komplette Umgestaltung des Interieurs, aber das ist die einzige Methode, einen vollständigen Schutz zu gewährleisten.

5. Unsere Sonderschutz-Fahrzeuge im Schutzniveau VPAM 7/9 verfügen über Panzergläser mit Schutzklasse B7, und nicht B6 wie bei allen anderen. Denn in der Mehrzahl der Fälle wird bei einem Angriff auf den Glasbereich geschossen, und das Glas ist auch wirklich der verwundbarste Teil. Beim Einschlag eines Geschosses im Kaliber 7,62 beträgt die gestörte Fläche im Stahl etwa 3 Quadratzentimeter (ein Kreis mit ca. 1 cm Durchmesser), dagegen sind es im Glasbereich etwa 450 Quadratzentimeter (ein Kreis mit 12 cm Durchmesser), d.h. etwa 150mal größer.

6. Unsere Sonderschutz-Fahrzeuge sehen nach wie vor wie Autos der Premium-Klasse aus. Wir erlauben es uns nicht, einfach Verkleidungsstoff auf die Panzerung zu kleben, weil "das eben ein Panzerauto ist" - nein, wir wenden viel Zeit und Kraft dafür auf, daß ein neues Interieur entsteht. Fotos unserer Sonderschutz-Fahrzeuge sind hier zu sehen.

7. Unsere Sonderschutz-Fahrzeuge haben eine Reihe von wichtigen besonderen Eigenschaften – zum Beispiel automatische Riegel an den Seitentüren, ein Digital-Schloß an der Hecktür, eine Belüftung der Windschutzscheibe, einen Notausstieg und andere. Das sichert eine bequeme Nutzung im Betrieb und bringt zusätzliche Sicherheit.

8. Optional können wir einen Schutz gegen seitliche Ansprengung mit einem TNT-Äquivalent bis zu 15 kg aus nur 2 m Entfernung, in Übereinstimmung mit den neuesten europäischen und amerikanischen Normen, gewährleisten. Ebenso ist optional ein Schutz gegen Schützenminen unter dem Fahrzeugboden möglich.

Infolge der obenaufgeführten Punkte dauert der Umbau unserer Sonderschutz-Fahrzeuge 2 bis 2,5 Monate, während viele andere Firmen beliebige Fahrzeuge in jeglicher Schutzklasse in nur 4 – 5 Tagen panzern. Aber was kann das für ein Schutz sein?

Mehr detaillierte Informationen enthalten unsere Übersicht zur Ballistik und die Übersicht zu Ansprengungen.

Achtung! Vorsicht vor «Schummelei» - wenn Sie nicht völlig sicher sind, daß ein Ihnen von dritter Seite angebotenes Sonderschutzfahrzeug von Aurum Security gepanzert worden ist, dann schicken Sie uns bitte die Fahrgestellnummer (ViN code) des Fahrzeuges - wir prüfen das gern nach.

Detaillierte Spezifikationen anfordern

Schutzeigenschaften

Ballistischer Schutz:

  • Die gesamte Panzerung einschliesslich Dachbereich bietet Schutz gemäss VPAM APR2006, Klasse 10 / Stanag Level 3 -. Dies beinhaltet alle Weichkern-Geschosse der Kaliber 5.56, 7.62, 9 und 12.7 mm sowie alle weit verbreiteten Hartkern-Geschosse: 7.62x39mm (BZ) Kalashnikov API und 7.62x54 (B32) Dragunov API, unter beliebigen Beschußwinkeln (nicht nur 90° und 45° wie nach BRV1999)
  • Das Panzerglas mit einer Dicke von 80mm gewährt Schutz gemäss VPAM  APR2006, Klasse 10 / STANAG 4569, 
    Level 3- , eingeschlossen Mehrfach-Treffer beliebiger Weichkerngeschosse der Kaliber 5.56, 7.62 und 9 mm sowie 
    alle weit verbreiteten Hartkerngeschosse 7.62x39mm BZ (AKM), 7.62 x 51mm (P80) API und 7.62x54mm (B32) Dragunov API, unter beliebigen Beschusswinkeln (einschl. 90°)

Schutz gegen Ansprengung:

  • 15 kg TNT aus 2 m Entfernung seitlich zum Fahrzeug, in einer Höhe von 1 m
  • 3 x DM51A1 Handgranaten unter dem Fahrzeugboden
  • 3 x DM51A1 Handgranaten auf dem Dach
  • DM31 (Schützen-Mine) unter den Fahrzeugboden
  • Panzer-Mine (6 kg TNT) unter den Rad (Stanag 2a) [optional]

Besonderheiten

 

  • Stahl-Türscharniere, aus einem Stück gefräst
  • Ein-Platten-Panzerung der Türen
  • Verstärkte Türrahmen
  • Einteiliger warmgeformter Spritzwandschutz
  • Alle Airbags und das Klima-System bleiben voll in Funktion

Fahrwerk

p>

 

Um die Fahreigenschaften und die Wendigkeit des Fahrzeuges zu erhalten, wurde das serienmäßige Fahrwerk durch ein speziell entwickeltes verstärktes Fahrwerk ersetzt,  um mit den erhöhten Fahrzeuggewicht zurechtzukommen:

  • 2 x Vorderfedern verstärkt
  • 2 x Einrohr-Stoßdämpfer Vorderachse mit Fern-Reservoir
  • 2 x Hinterfedern verstärkt
  • 2 x Einrohr-Stoßdämpfer Hinterachse steinschlaggeschützt mit Reservoir
  • Stabilisatoren vorn und hinten

Bremsanlage

  • vorn 2 x 6-Kolben, geschmiedete einteilige Bremssattel
  • 2 x hochtemperaturfeste Keramik-Bremsklötze
  • vorn und hinten 4 x schwere gerillte Bremsscheiben
  • 4 x Edelstahl-Bremsleitungen
  • hinten 2 x 4-Kolben-Bremssattel

Rad-Reifen-System

Unser Notlaufsystem entspricht vollständig den Anforderungen des FINABEL 2.0. Es erlaubt eine Weiterfahrt nach Druckverlust (Durchschuß oder Platzen der Reifen) einer Entfernung von bis zu 50 km mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h.

Ausstattungen

  • Alle Türscheiben können absenkbar ausgeführt werden
  • Kühlergrill-Schutz
  • Rundum-Schutz des Motorraums
  • Polizei-Sirene, Wechselsprechanlage, Winde etc.